30. September 2021

Finews - Neutrass holt Regionalleiter von Zurich

Philipp Pfister ist neu Leiter der Region Oberer Zürichsee. Finews berichtet über das konstante Wachstum der Neutrass.

29. September 2021

Doppelt genäht hält besser: Steuern sparen und gleichzeitig bessere Vorsorge

Einige Tipps, wie Sie als KMU oder privat einiges an Steuern sparen, gleichzeitig erst noch eine bessere Vorsorge erreichen und als Arbeitgeber attraktiv bleiben (René Stocker*).

10. September 2021

Erfolgreiches Fachseminar der Neutrass mit überzeugenden Referenten

Am Mittwoch 8. September haben wir unsere Kunden und Partner zum Neutrass Seminar 'Fachkräftemangel - der Kampf um Talente' eingeladen. Ein Rückblick auf einen erfolgreichen und hochinteressanten Abend.

03. September 2021

Pensionskassen: Abgeschottete Blase - teure Folgen

Nicht nur schlechte Anlageperformance, auch ineffiziente Verwaltung geht auf die Kosten der Versicherten (Finanzportal Finews, 31.08.2021).

27. August 2021

Family Day am 4. September in Lungern - mit Helikopterrundflug

Lernen Sie die Geschichte der Industrie Walchi kennen und schicken Sie Ihre Kinder zum Orientierungslauf. Mit etwas Glück nehmen wir Sie anschliessend mit auf einen Helikopterrundflug.

09. Dezember 2014

Arbeitgeber erwarten Abkühlung des Arbeitsmarktes

Die Schweizer Wirtschaft dürfte in den kommenden Monaten Stellen abbauen. Dies zeigt das am Dienstag veröffentlichte Arbeitsmarktbarometer des Stellenvermittlers Manpower. Vor allem im Baugewerbe haben sich die Beschäftigungsaussichten verdüstert.



Von den 757 befragten Arbeitgebern rechnen 4 Prozent mit einem Anstieg des Personalbestandes. 87 Prozent erwarten keine Veränderung, 7 Prozent gehen von einem Rückgang aus.

Damit hat sich nach Einschätzung der Unternehmen der Wind auf dem Arbeitsmarkt gedreht. Nach vier Quartalen im positiven Bereich fällt nämlich das Arbeitsmarktbarometer für das erste Quartal 2015 auf -2 Prozent. Im Vorquartal zeigte das Barometer mit +2 Prozent noch Wachstum an.

Erstmals seit 2005 negative Aussichten für Finanzsektor

Massiv verschlechtert haben sich die (-6 Prozent), das gegenüber dem laufenden Quartal 15 Prozentpunkte verloren hat. Erstmals seit Einführung des Barometers 2005 sind jedoch auch die Prognosen für den Sektor Banken, Versicherungen, Immobilien und Dienstleistungen negativ (-1 Prozent).

Nach wie vor schlecht sind die Beschäftigungsaussichten im Gastgewerbe (-7 Prozent), im Bergbau und der Rohstoffgewinnung (-7 Prozent)sowie in der verarbeitenden Industrie (-12 Prozent).

«Nicht überraschend schlagen sich Unsicherheiten bezüglich der künftigen Zuwanderungspolitik oder der Unternehmensbesteuerung, aber auch branchenspezifische Entwicklungen, etwa im Immobilien oder Finanzsektor, nun auch in der Stimmung am Schweizer Arbeitsmarkt nieder», lässt sich Patrick Maier von Manpower Schweiz zitieren.

Ostschweiz am pessimistischsten

Geografisch gesehen zeigen sich die Arbeitgeber in der Ostschweiz am pessimistischsten (-11 Prozent). Wenig optimistisch sind die Unternehmen auch in der Nordwestschweiz und im Raum Espace Mittelland (je -6 Prozent). Die Arbeitgeber in der Zentralschweiz (+6 Prozent) und in der Genferseeregion (+2 Prozent) dagegen erwarten ein Beschäftigungswachstum.

Mit ihren negativen Beschäftigungserwartungen stehen die Schweizer Unternehmen weltweit gesehen eher einsam da. Von den Befragungen in insgesamt 42 Ländern ergaben nur vier ein negatives Ergebnis. Neben der Schweiz waren dies Finnland (-8 Prozent), Italien (-5 Prozent) und die Niederlande (-3 Prozent).