30. September 2021

Finews - Neutrass holt Regionalleiter von Zurich

Philipp Pfister ist neu Leiter der Region Oberer Zürichsee. Finews berichtet über das konstante Wachstum der Neutrass.

29. September 2021

Doppelt genäht hält besser: Steuern sparen und gleichzeitig bessere Vorsorge

Einige Tipps, wie Sie als KMU oder privat einiges an Steuern sparen, gleichzeitig erst noch eine bessere Vorsorge erreichen und als Arbeitgeber attraktiv bleiben (René Stocker*).

10. September 2021

Erfolgreiches Fachseminar der Neutrass mit überzeugenden Referenten

Am Mittwoch 8. September haben wir unsere Kunden und Partner zum Neutrass Seminar 'Fachkräftemangel - der Kampf um Talente' eingeladen. Ein Rückblick auf einen erfolgreichen und hochinteressanten Abend.

03. September 2021

Pensionskassen: Abgeschottete Blase - teure Folgen

Nicht nur schlechte Anlageperformance, auch ineffiziente Verwaltung geht auf die Kosten der Versicherten (Finanzportal Finews, 31.08.2021).

27. August 2021

Family Day am 4. September in Lungern - mit Helikopterrundflug

Lernen Sie die Geschichte der Industrie Walchi kennen und schicken Sie Ihre Kinder zum Orientierungslauf. Mit etwas Glück nehmen wir Sie anschliessend mit auf einen Helikopterrundflug.

10. Juni 2015

Gewitter vom Wochenende kosten Versicherer Millionen

Die schweren Gewitter vom Wochenende kommen die Versicherer teuer zu stehen. Schweizer Hagel geht von Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen in Höhe von bis zu vier Millionen Franken aus. Allianz Suisse vermeldet ein Schadenvolumen von acht Millionen Franken



Die Versicherung rechnet mit rund 2000 versicherten Schadenmeldungen, wie sie am Mittwoch mitteilte. Besonders von den Gewittern betroffen waren die Westschweiz und die Regionen Zürich, Luzern, Bern und Solothurn.

Die Axa Winterthur rechnet mit Schäden in Höhe von rund sieben Millionen Franken. Mit fünf Millionen ins Gewicht fallen dabei die Hagelzüge über dem Kanton Waadt am vergangenen Freitag und über dem Kanton Bern am Samstag. Beschädigt wurden vor allem versicherte Fahrzeuge, wie es in einer Mitteilung heisst.

Die Mobiliar geht von rund 1300 Schäden an Fahrzeugen und überschwemmten Kellern und einer Schadensumme von rund 5,5 Millionen Franken aus. Allerdings fallen zwei einzelne grosse Schäden mit Folgekosten von rund zwei Millionen Franken stark ins Gewicht, wie Mediensprecher Jürg Thalmann auf Anfrage sagte. Zugleich sagte er, dass die Zahlen für ein solches Gewitterwochenende nichts Aussergewöhnliches seien.

Der Unwetterreigen begann am Freitag nach einem heissen Tag. Am Samstagabend entluden sich weitere starke Gewitter über der Schweiz. Das Gewitter vom Sonntagabend dann legte eine Telefonzentrale der Swisscom lahm, brachte den Flugverkehr am Flughafen Zürich zum Stillstand, und im Kanton Luzern kamen eine Mutter und ihr Kind ums Leben.