30. September 2021

Finews - Neutrass holt Regionalleiter von Zurich

Philipp Pfister ist neu Leiter der Region Oberer Zürichsee. Finews berichtet über das konstante Wachstum der Neutrass.

29. September 2021

Doppelt genäht hält besser: Steuern sparen und gleichzeitig bessere Vorsorge

Einige Tipps, wie Sie als KMU oder privat einiges an Steuern sparen, gleichzeitig erst noch eine bessere Vorsorge erreichen und als Arbeitgeber attraktiv bleiben (René Stocker*).

10. September 2021

Erfolgreiches Fachseminar der Neutrass mit überzeugenden Referenten

Am Mittwoch 8. September haben wir unsere Kunden und Partner zum Neutrass Seminar 'Fachkräftemangel - der Kampf um Talente' eingeladen. Ein Rückblick auf einen erfolgreichen und hochinteressanten Abend.

03. September 2021

Pensionskassen: Abgeschottete Blase - teure Folgen

Nicht nur schlechte Anlageperformance, auch ineffiziente Verwaltung geht auf die Kosten der Versicherten (Finanzportal Finews, 31.08.2021).

27. August 2021

Family Day am 4. September in Lungern - mit Helikopterrundflug

Lernen Sie die Geschichte der Industrie Walchi kennen und schicken Sie Ihre Kinder zum Orientierungslauf. Mit etwas Glück nehmen wir Sie anschliessend mit auf einen Helikopterrundflug.

17. Juni 2016

Werner E. Rutsch: «Pensionskassen müssen Tabus antasten»

Um noch ansprechende Renditen zu erzielen, sollten institutionelle Anleger Alternativen prüfen, die es durchaus gibt, wie Werner E. Rutsch von Axa Investment Managers auf finews.ch-TV erklärt.



Pensionskassen und Versicherungen sind im aktuellen Zinsumfeld gefordert. Denn sie sind mit einem guten Teil ihrer Anlagen in festverzinsliche Finanzinstrumente investiert, die aber immer weniger rentieren. «Diese Anleger müssen vermehrt nach Alternativen Ausschau halten», erklärt Werner E. Rutsch, Leiter des institutionellen Geschäfts von Axa Investment Managers in der Schweiz, gegenüber finews.ch-TV.

Dies sei nicht immer mit höheren Risiken verbunden, betont Rutsch. Vielmehr müssten die Anleger bereit sein, Konzessionen zu machen, beispielsweise bei der Liquidität ihrer Investitionen. Als alternative Anlagen – die nicht täglich handelbar sind – nennt Rutsch Private Equity, Immobilien-Investments oder Private Loans (Darlehen).

Viele Pensionskassen sind zwar schon in solche Anlageklassen investiert; allerdings sehr eingeschränkt, da die gesetzlichen Bestimmungen (BVV2) nur im Ausnahmefall (schriftlich begründet) einen Anteil von mehr als 15 Prozent in einem Portefeuille zulassen.

Rutsch würde eine generelle Erhöhung dieser Quote begrüssen. «Es ist an der Zeit, manche Tabus anzutasten», findet er.