30. September 2021

Finews - Neutrass holt Regionalleiter von Zurich

Philipp Pfister ist neu Leiter der Region Oberer Zürichsee. Finews berichtet über das konstante Wachstum der Neutrass.

29. September 2021

Doppelt genäht hält besser: Steuern sparen und gleichzeitig bessere Vorsorge

Einige Tipps, wie Sie als KMU oder privat einiges an Steuern sparen, gleichzeitig erst noch eine bessere Vorsorge erreichen und als Arbeitgeber attraktiv bleiben (René Stocker*).

10. September 2021

Erfolgreiches Fachseminar der Neutrass mit überzeugenden Referenten

Am Mittwoch 8. September haben wir unsere Kunden und Partner zum Neutrass Seminar 'Fachkräftemangel - der Kampf um Talente' eingeladen. Ein Rückblick auf einen erfolgreichen und hochinteressanten Abend.

03. September 2021

Pensionskassen: Abgeschottete Blase - teure Folgen

Nicht nur schlechte Anlageperformance, auch ineffiziente Verwaltung geht auf die Kosten der Versicherten (Finanzportal Finews, 31.08.2021).

27. August 2021

Family Day am 4. September in Lungern - mit Helikopterrundflug

Lernen Sie die Geschichte der Industrie Walchi kennen und schicken Sie Ihre Kinder zum Orientierungslauf. Mit etwas Glück nehmen wir Sie anschliessend mit auf einen Helikopterrundflug.

04. November 2016

US-Insurtech setzt auf die Schweiz

Eine in Kalifornien ansässige Insurtech-Firma will in die Schweiz kommen – aus ganz bestimmten Gründen, wie Recherchen von finews.ch ergeben haben.



Die Digitalisierungswelle hat die Versicherungsbranche definitiv erfasst. Dies zeigte die schweizweit erste Insurtech-Konferenz letzten Dienstag deutlich auf. Es kamen viel mehr Teilnehmer als prognostiziert, wie auch finews.ch berichtete. Eingeladen war auch Sureify – ein in San Jose, Kalifornien, domizilierter Online-Lebensversicherer. Vertreten wurde das 2012 gegründete Insurtech durch den Finanzchef David Belgum. Guter Nährboden für Insurtechs Dieser kündigte an der Konferenz an, den Europa-Sitz in der Schweiz aufbauen zu wollen. Auf Anfrage von finews.ch erläuterte Belgum die Gründe: So gebe es hierzulande einen guten Nährboden für Insurtechs bestehend aus innovativen Versicherern, qualifiziertem Personal und einem steuerfreundlichen Umfeld. Auch die zentrale Lage der Schweiz in Europa sei ideal für Sureify, um die umliegenden Länder zu bedienen, erklärte Belgum, der eigenen Angaben zufolge bislang die Finanzen von fünf Startups führte. Drei von ihnen konnten sich erfolgreich etablieren. Personalausbau geplant Derzeit müsse man noch rechtliche Sachverhalte klären. Klappt aber alles wie geplant, soll laut Belgum der Europa-Sitz von Sureify im kommenden Jahr eröffmet werden – vorerst mit einem Kunden- und Verkaufszentrum. Ab einer bestimmten Grösse sollen auch technisches Personal und Leute für rückwärtige Dienste engagiert werden. Der künftige Schweizer Standort ist laut dem Sureify-Finanzchef noch nicht festgelegt. In den engeren Kreis dürfte es wohl Zürich schaffen. Zum einem, weil hier der branchenübergreifende Technologie-Akzelerator kickstart daheim ist. Sureify schaffte es ins Förderprogramm von kickstart. Zum anderen, weil in der Limmatstadt Swiss Life, Zurich oder AXA potenzielle Partner für das US-Startup vorhanden sind. Bindeglied zwischen Versicherung und Kunde Denn Sureify hat eine Plattform entwickelt, das Versicherungsunternehmen erlaubt, Lebensversicherungen basierend auf persönlichen Daten der Kunden zu entwickeln. Gesammelt werden die Daten sofort und überall via Apps, die Sureify zur Verfügung stellt. Die Auswertung dieser Daten erlaubt es Versicherern, ihre Kunden, deren Risikoneigung und deren Bedürfnisse besser zu verstehen und Anreize zu setzen. So kann zum Beispiel ein gesunder Lebensstil mit Prämienreduktionen oder Gutscheinen belohnt werden, wie Belgum an der Konferenz erklärte.