18. Mai 2020

Versicherer sind beim Krankentaggeld selektiver

Die Kündigung von Policen stellt kleine und mittlere Unternehmen vor Probleme.

13. Mai 2020

Zunehmende D&O-Schäden

Die Viruspandemie ist für die mit der Geschäftsführung betrauten Organe ein Stresstest und bedeutet neuartige und zusätzliche Restriktionen und Auflagen.

06. Mai 2020

Salmonellen – Hygiene – Epidemie – Pandemie – Versicherung

Einige Versicherer decken Kosten – zumindest teilweise oder kulant

29. April 2020

Andreas Grüter, neuer Geschäftsstellenleiter Sursee

Als profunder Kenner der Versicherungsbranche meint Neutrass-VR René Stocker: «Fachlich und persönlich ist Andreas Grüter bestens geeignet für diese neugeschaffene Funktion»

27. April 2020

Update COVID-19 Verordnung 2: Erneut andere Regeln betreffend besonders gefährdete Arbeitnehmer

Die Juristin Marianne Wanner (Skapas Rechtsberatung AG) erläutert für Sie die aktuellen Verordnungensbestimmungen betreffend besonders gefährdete Arbeitnehmer und deren Bedeutung für die Umsetzung im Arbeitsalltag.

07. Februar 2018

Japanische Softbank liebäugelt mit Swiss-Re-Beteiligung

Der japanische Telekom- und Medienkonzern Softbank möchte eine Beteiligung am Schweizer Rückversicherungskonzern Swiss Re erwerben. Gespräche sind am Laufen.



Wie die Swiss Re am Mittwochabend ad hoc informierte führt der Schweizer Rückversicherungskonzern mit der japanischen Softbank Group Gespräche bezüglich einer «möglichen Minderheitsbeteiligung» an der Swiss Re.

Die Gespräche befinden sich in einem «sehr frühen Stadium», wie das Schweizer Unternehmen weiter mitteilte. Es sei offen, ob es zu einer Einigung komme. Noch bestehe Gewissheit bezüglich Konditionen, dem Timing oder der Form einer solchen Transaktion, schreibt die Swiss Re.

Substanzielle Beteiligungen an Yahoo und Alibaba

Das Unternehmen Softbank ist mit einer Marktkapitalisierung von umgerechnet rund 80 Milliarden Franken im Nikkei 225 kotiert und in vielen Geschäftsfeldern tätig. Dazu gehören die Telekommunikation, die Medienszene sowie die Bereiche im Breitbandfernsehen, in der Festnetz-Telekommunikation, im E-Commerce, Internet, in der Robotik sowie im angrenzenden Feldern wie Technologie-Services, Finanzen und Vermarktung.

Das Unternehmen besitzt im Portfolio eine Reihe von Unternehmen wie die japanische Cable & Wireless IDC oder das Computerspiele-Unternehmen GungHo Online Entertainment. Zusätzlich hat es verschiedene Partnerschaften mit japanischen Tochterunternehmen von ausländischen Unternehmen wie Yahoo!, E*Trade und Morningstar. Die Softbank ist auch mit 28 Prozent an der chinesischen Alibaba Group beteiligt.

An der Spitze der Softbank steht deren Gründer Masayoshi Son, der das Unternehmen 1981 mit einem Bankredit von umgerechnet einer Million Dollar gründete. Nach einer wechselvollen Firmengeschichte durch die Dotcom-Krise im beginnenden 21. Jahrhundert ist Son heute trotz allem der reichste Mann Japans mit einem Vermögen von umgerechnet mehr als 20 Milliarden Dollar.