15. April 2021

Kennen Sie Ihren Vorsorgeausweis?

Wenn nicht, sind Sie keine Ausnahme. Aber es lohnt sich, diesen genauer zu studieren und zu verstehen. Im folgenden Artikel der Neuen Zürcher Zeitung vom 1. Februar 2021 erfahren Sie warum und erhalten eine kundenfreundliche Lesehilfe.

08. April 2021

BVG Reform 2021 – Quo Vadis?

Unbestritten ist: BVG-Renten und AHV-Finanzierung müssen langfristig gesichert werden. Hier ein Statusbericht der BVG-Reform-21, wohin «die Reise» gehen könnte.

06. April 2021

Prüfungserfolge - wir haben Grund zum feiern

Neutrass Mitarbeitende sind stets auf dem neusten Wissensstand - zwei weitere eidgenössische Fachausweise Sozialversicherungen und ein Zertifikat HRSE als Personalassistentin.

18. März 2021

Cyberkriminalität weiter auf dem Vormarsch – was tun?

Schützen Sie Ihr Unternehmen und sichern Sie sich für den Schadenfall ab. Pascal Huber* stellt Ihnen das exklusive Konzept Neutrass Cyber Security5 vor.

11. Februar 2021

Die Krise zur Chance machen?

In der aktuellen Ausgabe des ROI online, dem Wirtschaftsportal der Zentralschweiz, zeigt Neutrass CEO Pascal Walthert auf, wie Sie Ihr Unternehmen auf Krisen gut vorbereiten und diese erfolgreicher meistern können.

10. April 2018

Die Mobiliar skizziert mehr Schäden

Die Versicherungs-Genossenschaft ist im letzten Jahr deutlich gewachsen. Hingegen hinterliessen Elementarschäden spuren im Ausweis der Mobiliar.



Die Mobiliar ist 2017 nach eigenen Angaben stärker gewachsen als der Markt. Wie der genossenschaftlich organisierte Sachversicherer am Dienstag mitteilte, erhöhte sich das Prämienvolumen um insgesamt 4 Prozent auf 3,78 Milliarden Franken. Erstmals in seiner Geschichte zählt das Unternehmen nun über 2 Millionen Versicherte.

Der konsolidierte Jahresgewinn stagnierte hingegen bei 440,5 Millionen Franken. Während der Ergebnisbeitrag im Lebengeschäft mit 34,3 Millionen Franken deutlich zulegte, ging der Beitrag im wesentlich wichtigeren Nicht-Lebengeschäft von 411,9 Millionen Franken im Jahr 2016 auf 406,2 Millionen Franken zurück.

Weniger Ertrag auf den Kapitalanlagen

Die Mobiliar-Gruppe, die für ihre «Schadensskizzen»-Werbung mehrfach ausgezeichnet wurde, machte in diesem Bereich den Einfluss von Elementarschäden geltend. Diese hätten sich vor allem im dritten Quartal 2017 überdurchschnittlich belastend ausgewirkt, wie es hiess. Der wichtige Schaden-Ertrags-Satz (Combined Ratio) verschlechterte sich um 1,9 Prozentpunkte auf 90,8 Prozent.

Schlechter fiel auch das finanzielle Ergebnis auf eigenen Kapitalanlagen aus, das im Vergleich zum Vorjahr von 373,5 Millionen auf 336,6 Millionen Franken zurückging.

Dutzende Stellen geschaffen

Dennoch sah sich die Mobiliar in der Lage, zu investieren, sowohl in die IT als auch ins Personal. Die Zahl Vollzeitstellen nahm um gut 150 auf 4'618 zu. Daneben wurden auch erhebliche Mittel für die Digitalisierung von Kundenprozessen eingesetzt, etwa bei der Einführung des digitalen Versicherungsabschlusses, so die Mitteilung.

Die im Vorjahr getätigten Investitionen in digitale Unternehmen – die Übernahme von Trianon, Treconta und Swisscaution sowie die Beteiligung an Scout 24 Schweiz – verzeichneten 2017 eine «erfreuliche Entwicklung», wie es weiter hiess.