04. November 2019

Gründungsfieber - Noch nie gab es so viele Schweizer Start-ups​

Bereits jetzt ist klar: 2019 wird ein Rekordjahr für Schweizer Start-ups. Besonders viele neue Jungfirmen entstanden in der Waadt.

29. Oktober 2019

Weniger Wahlmöglichkeiten bei Pensionskassenmodellen

Die Pensionskassen-Landschaft verändert sich rasant. Kleine Firmenkassen verschwinden, Sammelstiftungen legen zu. Bei den Vollversicherungen bremst die Assekuranz.

01. Oktober 2019

Neutrass setzt auf zertifizierte Beratungskompetenz

Neutrass als renommierter Broker der Zentralschweiz ist auf qualifizierte Mitarbeiter mit hoher Beratungskompetenz für die Zukunft gerüstet.

19. September 2019

So gehen Sie entspannt in die Pension (Teil 2)

Rente oder Kapital und wie Vermögen anlegen? Roman Lautenschlager* geht auf regelmässige Fragen aus seiner praktischen Beratungstätigkeit ein

18. September 2019

So gehen Sie entspannt in die Pension (Teil 1)

Pension planen ist komplex – Roman Lautenschlager* geht auf regelmässige Fragen aus seiner praktischen Beratungstätigkeit ein

02. Juli 2018

Berufsaussichten: Bankangestellte erwarten tiefere Löhne

Bankmitarbeiter in der Schweiz rechnen in den nächsten Jahren mit tieferen Löhnen und Boni. Trotzdem sind sie zuversichtlicher als auch schon, was ihre Berufsaussichten angeht, wie die alljährliche Umfrage von finews.ch zeigt.



Die Berufsaussichten in der Finanzbranche scheinen wieder attraktiver zu werden. Doch die Löhne und die Zahl der Arbeitsplätze werden in den nächsten Jahren deutlich sinken. Umso wichtiger wird dadurch die Aus- und Weiterbildung

Ausserdem sind Jobs bei Fintech-Unternehmen, bei unabhängigen Vermögensverwaltern sowie in Investment-Gesellschaften heute genau so attraktiv wie bei klassischen Banken. Die Berufstätigen sehen gegenüber den Vorjahren auch wieder deutlich mehr Karrierechancen im klassischen Private Banking.

Das sind Erkenntnisse aus der 7. Online-Befragung zu den Berufsaussichten in der Schweizer Finanzbranche. Die repräsentative Erhebung bei 658 Personen führten das Branchenportal finews.ch, die Schweizer Kommunikationsagentur Communicators sowie das Swiss Finance Institute (SFI) im vergangenen Monat durch.

Banknahe Jobs besonders attraktiv

Insgesamt hat sich die Stimmung in der Schweizer Finanzbranche aufgehellt: 61,4 Prozent der Befragten stufen die Berufsaussichten als gut oder sehr gut ein. Vor fünf Jahren waren es erst 41,3 Prozent gewesen, wie der langfristige Vergleich zeigt. Allerdings würden 30,9 Prozent der Umfrageteilnehmer nicht mehr bei einer Bank, sondern eher bei einer Fintech-Firma, bei einem Vermögensverwalter oder ins Fondsgeschäft einsteigen, wie aus der Erhebung weiter hervorgeht.

Für das vergangene Jahr haben 29,3 Prozent der Befragten entweder einen tieferen Bonus als zwölf Monate zuvor oder gar keinen erhalten. Vor Jahresfrist waren es noch 43,2 Prozent der Umfrageteilnehmer gewesen. Die gute Entwicklung an der Börse hat sich damit auch auf die Saläre ausgewirkt. Rund 36,0 Prozent erhielten einen Bonus wie im Vorjahr, und knapp 34,7 Prozent einen höheren oder gar deutlich höheren Bonus.

Strukturwandel fordert seinen Tribut

Trotz ihrer positiven Einschätzung gehen 42,9 Prozent der Befragten davon aus, dass ihre Fixsaläre in den nächsten fünf Jahren sinken werden, bei den Boni sind es sogar 56,4 Prozent, die mit tieferen Beträgen rechnen. Damit zeigt sich, dass der Strukturwandel in der Finanzbranche seinen Tribut fordert; 60,0 Prozent der Bankangestellten erwarten denn auch, dass die Zahl der Stellen weiter zurückgehen wird. Vor fünf Jahren waren es noch 66,0 Prozent gewesen.

Als Bereiche mit den grössten Karrierechancen gelten in den nächsten Jahren die Informatik (66,6 Prozent der Nennungen), Legal & Compliance (58,5 Prozent), das Private Banking & Wealth Management (41,2 Prozent) sowie das Asset Management (35,0 Prozent).

Künftig weniger attraktiv erscheinen dagegen der Back-Office-Bereich (66,8 Prozent), das Retailbanking (52,6 Prozent) sowie das Investmentbanking (38,2). Gefragt sind heute IT-Kompetenz (76,9 Prozent), Veränderungsbereitschaft im weitesten Sinn (57,0 Prozent) und Finanzfachwissen (57,3 Prozent).

Arbeitgeber zahlen weniger Weiterbildung

Angesicht der grossen Veränderungen in der Finanzwelt erhalten Aus- und Weiterbildung einen grösseren Stellenwert (53,0 Prozent der Nennungen), wie aus der Umfrage weiter hervorgeht. Allerdings sind Arbeitergeber immer weniger bereit, einen finanziellen Beitrag dafür zu leisten, wie 45,1 Prozent der Befragten erklärten. Darum nimmt das Interesse an externen Weiterbildungen (49,1 Prozent) rasant zu; auch das Online-Learning (57,0 Prozent) ist zunehmend gefragt, vor allem auch, weil es vergleichsweise kostengünstig ist.

Bei der Wahl einer geeigneten Ausbildungsstätte zählen die Reputation des Instituts (39,4 Prozent), die damit verbundenen Networking-Möglichkeiten (29,9 Prozent) sowie die Langfristigkeit der angebotenen Themen (76,3 Prozent). Die wichtigsten Themen in der Weiterbildung sind: Fintech Betriebswirtschaft, Compliance Management, Altersvorsorge sowie Zusatzausbildungen (Diplome, Zertifizierungen).

Bessere Aussichten

Insgesamt erachten nun 5,8 Prozent der Umfrageteilnehmer die Berufsaussichten in der Schweizer Finanzbranche als «sehr gut» und 55,6 Prozent als «gut». Vor fünf Jahren waren es lediglich 2,8 Prozent respektive 39,4 Prozent gewesen. Unter diesen Prämissen empfehlen nun 60,6 Prozent der befragten Bankangestellten einem Studien- oder Schulabgänger, in die Finanzbranche einzusteigen, vor allem in banknahe Bereiche. Vor Jahresfrist waren es erst 50,0 Prozent gewesen.


An der Erhebung beteiligten sich 658 Personen, davon 87 Prozent Männer und 13 Prozent Frauen. Davon waren 17,2 Prozent zwischen 20 und 30 Jahre alt, 40,7 Prozent zwischen 30 und 45 Jahre alt, 37,8 Prozent zwischen 45 und 60 Jahre sowie 4,3 Prozent über 60 Jahre. Rund 30 Prozent der Befragten verfügen über einen Masterabschluss von einer Universität und ebenfalls 11,3 Prozent über einen Master einer Fachhochschule. Knapp 15,8 Prozent haben eine Eidg. Höhere Fachprüfung. Die Umfrage findet jährlich statt.

Unter den Teilnehmern verlosten die Organisatoren der Umfrage zwei iPads Pro, gestiftet von der Firma Dataquest. Die Gewinner sind:

  • Gregor Zemp, Emmenbrücke
  • Marcel Matter, Zürich